Die Teeprinzessin von Hilke Rosenboom

Ein seichter und sehr feinsinnger Roman.

Die Teeprinzessin von Hilke Rosenboom, Cover: cbj Verlag
Die Teeprinzessin von Hilke Rosenboom, Cover: cbj Verlag

 

Die Teeprinzessin erzählt die Geschichte von Betty und spielt im Jahr 1859, in der Zeit der Opiumkriege. Zu dieser Zeit ist Betty gerade 15 Jahre alt und hat ein feines Gespür für Tee. Durch tragische Ereignisse wird Betty aus ihrer Heimat Emden abgeschoben und landet in Hamburg, aber auch dort hat sie kein Glück. Sie entschließt sich, sich einer Handelsfahrt anzuschließen, um in China Tee entgegenzunehmen. Doch damit sie diese ohnehin gefährliche Reise antreten kann, muss sie sich als Junge verkleiden.

Ihre Verkleidung fliegt jedoch auf und sie wird in Kalkutta abgesetzt. Anstatt aufzugeben beschließt sie nun, sich nach Darjeeling durchzuschlagen. Dabei trifft sie ihre große Liebe John Francis Jocelyn wieder, der ebenfalls Teehändler ist. Betty scheint nicht zu ahnen, in welche Gefahr sie sich mit ihrer Reise begeben hat, denn sie ist auch bald der chinesischen Teemafia keine Unbekannte mehr.

Fazit

Die Teeprinzessin von Hilke Rosenboom habe ich bereits vor einiger Zeit gelesen und ich kann mich noch gut an die Atmosphäre der Geschichte erinnern. Es ist ein sehr schöner Roman, die Sprache ist sehr flüssig und anrührend. Der Leser wird in die Geschichte mit hineingezogen, man hat fast das Gefühl, den Tee selbst riechen zu können.

Die Geschichte der Teeprinzessin ist eher seicht, sehr romantisch und nur zwischendurch wirklich spannend. Wer aber einen leichten Roman für verregnete, kalte Wintertage sucht, liegt bei diesem Buch goldrichtig.

Damit ihr ein Gefühl für das Buch bekommen könnt, habe ich euch außerdem ein Zitat mitgebracht, das auf dem Klappentext meiner Ausgabe zu finden ist:

Mister Tiliri lächelte fein.
„Die ganze Stadt weiß, dass hier seit heute morgen eine junge Dame auf ihren Koffern sitzt. Wer sind Sie?“
Der Deckenventilator kam mit einem letzten Aufschrei zum Stillstand. Der Wind im Raum schlief ein. Vielleicht drehte sich nicht einmal mehr die Welt.
„Ich bin Teehändlerin“, sagte Betty mit fester Stimme.
„Ich bin auf dem Weg nach Darjeeling.“

 

Ich wünsche euch allen einen schönen Winter, mit ganz viel leckerem Tee und guten Büchern!

Gefällt dir dieser Text? Dann teile ihn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.