Ranma 1/2, eine Manga-Vorstellung

Guten Abend ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Osterwochenende mit nicht allzu heftigem Aprilwetter. Über die Feiertage habe ich den Blogpost leider nicht geschafft, deswegen kommt er jetzt!

Ich habe das lange Wochenende genossen und mich mal wieder in einen meiner Lieblingsmangas vertieft: Ranma 1/2. Diesen Manga habe ich bereits vor gefühlt ewiger Zeit einmal gelesen, bin aber durch die Manga-Comic-Con wieder darauf gekommen. Beziehungsweise bin ich nicht auf Ranma 1/2 gekommen, sondern auf Mangas im Allgemeinen und dann habe ich bei mir zu Hause wieder gestöbert… Und was soll ich sagen, Ranma hat es mal wieder geschafft und ich bin süchtig! 😀

Ranma 1/2 ist, wie gesagt, eine ältere Reihe und umfasst 38 Bände. Es gibt unter anderem neben dem Manga an sich auch eine Fernsehserie von Ranma 1/2.

Kurz worum es geht:

In dem Manga Ranma 1/2 geht es um den Jungen Ranma. Er ist ein Karate-Kampfsportler und soll Akane heiraten, die Tochter eines Freundes von Ranmas Vater. Akanes Vater hat ebenfalls eine Kampfsportschule und im Gegensatz zu ihren beiden Schwestern hat Akane dort sehr viel gelernt (und weiß es anzuwenden). Ranma und Akane lernen sich nun als Verlobte kennen und scheinen sich auf den ersten Blick unsympathisch zu sein. Beide sind streitsüchtig, haben einen Dickkopf und wollen von dem anderen nichts wissen.

Als wäre das alles nicht schon verzwickt genug, hat Ranma ein Geheimnis. Er hat mit seinem Vater in China bei mysteriösen Quellen trainiert und ist in die „Quelle des ertrunkenen Mädchens“ gefallen. Sobald er nun mit kalten Wasser übergossen wird, wird er zu einem Mädchen, bei heißem danach wieder zu dem Jungen Ranma. Auch sein Vater ist in eine solche Quelle gefallen und verwandelt sich nun immer in einen Panda… ^^

Das ist nun die grobe Rahmengeschichte, in deren Mittelpunkt Ranma und Akane stehen. Es gibt jedoch noch unzählige Nebenstränge, es tauchen neue Charaktere und neue Verwirrungen und Verbindungen auf, sodass es niemals langweilig wird. Ein Beispiel: einer von Akanes (zahlreichen) Verehrern ist Oberschüler Kuno. Dieser hasst Ranma Jungen, da Ranma schließlich der Verlobte von Akane ist – allerdings hat sich Kuno in Ranma Mädchen verliebt und versteht einfach nicht, dass es ein und dieselbe Person ist. Das gibt einfach herrliche Situationskomik!

Was es interessant macht:

Meiner Meinung nach zeichnet sich Ranma 1/2 besonders durch seinen Humor aus. Wie gesagt, man hat das Gefühl, dass langsam alles in geregelten Bahnen läuft und dann kommt ein neuer Charakter hinzu, der alles über den Haufen wirft. Auch die Tatsache, dass Ranma sich immer in den ungünstigsten Momenten aus Versehen in ein Mädchen verwandelt, ist einfach herrlich eingebaut.

Außerdem bin ich ja ein Fan von Liebesgeschichten und Ranma und Akane sind einfach zum Dahinschmelzen. Man merkt schnell, dass die beiden einfach perfekt zusammenpassen, diese blinde Verlobung also genau die Richtigen getroffen hat. Denn ohne diese erzwungene Verbindung hätten sie einander niemals eines Blickes gewürdigt (vermutlich zumindest). Die Beziehung zwischen den beiden entwickelt sich langsam, erleidet aber auch harte Rückschläge, weil niemand der beiden bewusst einen Schritt auf den anderen zugeht.

Insgesamt kann ich euch die Reihe Ranma 1/2 nur empfehlen! In den meisten Buchhandlungen ist sie jedoch leider nicht mehr vorhanden, aber vielleicht habt ihr ja Glück und findet sie in einer nahegelegenen Bücherei. Ich werde meine angefangene Sammlung jedenfalls nach und nach aufstocken. 😉

Kennt jemand von euch vielleicht sogar die Reihe? Wie fandet ihr sie? Oder könnt ihr mir andere Reihen empfehlen?

Ich freue mich über jeden Kommentar! 🙂

Gefällt dir dieser Text? Dann teile ihn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.